Programm

Die 4. Nationale Impfkonferenz wurde von der Ärztekammer Berlin mit 9 CME Punkten der Kategorie A anerkannt.

Das Programm (Stand Juni 2015) können Sie hier einsehen.


Die 4. Nationale Impfkonferenz knüpft an die Ergebnisse der bisherigen Konferenzen an und hat sich zum Ziel gesetzt, den bestehenden Handlungsbedarf für die Masern-Elimination in Deutschland zu präzisieren. Um dieses anspruchsvolle Ziel zu erreichen, werden der Generaldiskussion zum argumentativen Austausch zwischen den Konferenzteilnehmern drei Arbeitsgruppen zu folgenden Themen vorangestellt:

„Umsetzung des Nationalen Aktionsplanes Masern und Röteln“, „Impfmodelle in Lebenswelten“ und „Impfhindernisse und Lösungsansätze“. Die Zusammensetzung der Arbeitsgruppen wird so gewählt, dass eine intensive Diskussion erfolgen kann. Das bedeutet, dass es sich um geladene Experten mit spezifischen Kenntnissen handelt, die in kleinen Gruppen (max. 15 Personen) miteinander diskutieren. Die Auswahl der Experten erfolgt in Absprache mit dem wissenschaftlichen Komitee der Konferenz.

Die Ergebnisse der Arbeitsgruppen bilden den Input für die Generaldiskussion, die anders als bisher nicht als eine Podiumsdiskussion mit ausschließlichen Beiträgen der politischen Entscheidungsträger, Vertreter der Fachbehörden des Bundes sowie der Spitzenorganisation der Ärzteschaft stattfinden wird, sondern als ein intensiver Austausch aller Konferenzteilnehmer mit Vertretern der drei Arbeitsgruppen. Diese leiten durch kurze Impulsreferate über die Arbeit der jeweiligen Arbeitsgruppe die Generaldiskussion ein.

Eine weitere Neuerung besteht darin, dass die Teilnehmer gebeten werden, ihre Fragen oder kurze Anmerkungen auf vorbereiteten Karteikarten schriftlich einzureichen. Diese werden durch so genannte „Anwälte des Publikums“ gesammelt und an geeigneter Stelle den Podiumsteilnehmern vorgelegt. Diese Vorgehensweise dient der strukturierten Diskussion und einer möglichst breiten Beteiligung der Teilnehmer durch Bündelung der Fragen.

Die wichtigsten Inhalte der Referate und der Diskussionsbeiträge in den Arbeitsgruppen sowie auch die der Generaldiskussion werden im Berichtsband der 4. Nationalen Impfkonferenz enthalten sein.