Wir verwenden Cookies, die es uns ermöglichen, die Benutzung der Webseite zu analysieren. So können wir die Seite weiter verbessern. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.

» OKAY » In unserer Datenschutzerklärung finden Sie mehr Informationen und können die Cookies deaktivieren.

Home

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

Hamburg und sein Nachbarland Schleswig-Holstein führen die 6. Nationale Impfkonferenz unter dem Motto „Impfstrategien im Kontext internationaler Herausforderungen“ durch. Beide Länder laden Sie dafür ganz herzlich am 23. und 24. Mai nach Hamburg in den Besenbinder Hof in Sichtweite zum Hamburger Hauptbahnhof ein.

Globalisierung, Migration und Mobilität prägen heute unsere Welt. Erreger gelangen heute schnell von einem Ort zum anderen, Infektionserkrankungen wie Masern oder Influenza machen aber nicht an Grenzen halt. Viele Anstrengungen sind vor diesem Hintergrund weiterhin nötig, um festgelegte Ziele zum Schutz vor Infektionserkrankungen verwirklichen zu können.

Der Wandel in der Welt stellt uns vor neue Herausforderungen. Es rücken Krankheiten in den Vordergrund, für die ein Impfschutz noch nicht zur Verfügung steht, und die Elimination von Masern und Röteln gestaltet sich in Europa schwieriger als ursprünglich angenommen. Die Impfstoffforschung muss weiter intensiviert werden und bestehende Konzepte müssen ständig hinterfragt, angepasst und ausgebaut werden. Es bedarf noch vieler Mühen, weiterhin bestehende Impflücken zu schließen und alle Bürgerinnen und Bürger davon zu überzeugen, dass impfen die beste und effizienteste Möglichkeit bietet, sich vor impfpräventablen Erkrankungen zu schützen.

Die 6. Nationale Impfkonferenz wird einige mit der Internationalisierung einhergehende Aspekte des Impfens aufgreifen und beleuchten sowie versuchen, Lösungsansätze zu finden und Verbesserungen aufzuzeigen, ohne die eigenen nationalen Gegebenheiten außer Acht zu lassen. Dafür bietet Sie allen Akteuren des Impfwesens in Deutschland wieder ein Forum zu einem direkten fachlichen Austausch. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben die Gelegenheit sich in Plenarvorträgen und über Poster-Präsentationen zu informieren, aber auch in Arbeitsgruppensitzungen die Möglichkeit Ihre persönlichen Einschätzungen und Erfahrungen einzubringen.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und Ihre Impulse, denn nur wenn wir gemeinsam und zielorientiert handeln, können wir den globalen und hiesigen Herausforderungen, erfolgreich entgegentreten.

Mit freundlichen Grüßen

Cornelia Prüfer-Storcks                         Dr. Heiner Garg
Senatorin für Gesundheit                      Minister für Soziales, Gesundheit,
und Verbraucherschutz                         Jugend, Familie und Senioren